Großbritannien Schweden Polen Frankreich Other Language

Google

 Facebook (Button)Facebook (Button)

Angebote für Gruppen, Schulklassen und Kinder

Thematische Angebote

Im Folgenden finden Sie einige Beispiele unserer thematischen Angebote. Rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei, wenn Sie mehr erfahren möchten.

(1)    STEVEN, SMEED UND REEP - TRADITIONELLE HANDWERKSTECHNIKEN AUF DER BOOTSWERFT

Auf der traditionellen Bootswerft können Schülerinnen und Schüler einmal selbst Hand anlegen.  Das Feuer der Schmiede schüren, mit dem Hammer das Schmiedeeisen bearbeiten, Seile schlagen oder schwere Lasten mit dem Flaschenzug heben – in alter Tradition kann all das im Wechsel von Vorführung und Eigenaktivität erlebt werden. Ausgestattet mit Schürze und Handschuh betätigen sich die Kinder und Jugendlichen als Schmiedemeister oder erlernen auf der Reeperbahn das Anfertigen von Seilen wie zu Großvaters Zeiten. Die Museumswerft bietet aber auch einen Überblick über Bootstypen und Holzbearbeitung vergangener Epochen, sodass man sich schnell in die  Ära des traditionellen Schiffbaus zurückversetzt fühlt.

Bei der handwerklichen Tätigkeit in historischem Ambiente bleibt dann auch Zeit, das eine oder andere Seemannsgarn zu spinnen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Angebot nur im Zeitraum Mai - September gebucht werden kann.

Veranstaltungsdauer: ca. 60 Minuten, mit hohem praktischen Anteil
Altersstufe: alle

Hinweis: Bitte auf festes Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung achten.

 

 

 

 

 

 

 

 

(2)    ERLEBNIS SCHIFF – EINE MUSEUMSRALLYE

Für alle Kinder- und Jugendgruppen, die sich ohne Führung frei durch das Museum bewegen möchten, deshalb aber keine Informationen verpassen wollen, bieten wir unsere Museumsrallye an. Gegen einen kleinen Obolus erhalten die Schüler ein Rallye-Heftchen mit Fragen, Rätseln und Suchspielen, welches den Museumsbesuch zu einem lebendigen Erlebnis werden lassen.

Die Heranwachsenden machen hierin eine Zeitreise durch 1500 Jahre Schiffbau- und Schifffahrtsgeschichte vom Einbaum bis zum modernen Frachtschiff.

Veranstaltungsdauer: je nach Alter 80-120 Minuten
Altersstufe: ab 9 Jahren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 (3)    EXPERIMENTARIUM

Schwere Kisten lassen sich plötzlich mit einem Arm heben, 6000 Tonnen Eisen schwimmen wie von Zauberhand auf dem Wasser und ganz ohne Handy kann man sich über hunderte Meter hinweg durch das ganze Schiff unterhalten. Physik wirkt plötzlich nicht mehr träge und theoriebeladen sondern interessant und geheimnisvoll. Warum kann man Kraft sparen, aber Arbeit nicht? Warum geht ein Schiff, das doch beinahe gänzlich aus Stahl gebaut wurde, nicht unter? Warum sieht man Blitze, lange bevor man sie hören kann? An den Experimentierstationen auf dem Traditionsschiff kann man all dies erfahren und selbst ausprobieren. Themen wie Dichte, Kraft, Schall und Druck werden altersgerecht dargestellt und durch Eigenerfahrung bei den Schülern gefestigt. 

Veranstaltungsdauer: je nach Alter 60-120 Minuten
Altersstufe: ab 8 Jahren

 

(4)    SCHATZSUCHE – MUSEUMSRALLYE AUF PIRATENART

Die Piraten haben es schwer, denn ihre Schatztruhe ist auf dem Traditionsschiff verschollen. Einzig eine Schatzkarte kann sie zu ihm führen, allerdings gibt diese Rätsel auf. Ausgestattet mit eben dieser Schatzkarte könnt ihr euch auf die Suche nach dem sagenumwobenen Schatz machen - das Lösen von Aufgaben und Fragen bringt euch der Truhe stetig ein Stück näher.

Mit gezielten Fragen und Aufgaben zur Museumsausstellung lernen die Kinder und Jugendlichen peu à peu vieles Interessante rund um das Schiff und die Schifffahrtsgeschichte. Aber nicht nur der Geist, auch die handwerklichen Fähigkeiten werden hier spielerisch geschult. Knoten legen und den Morsecode knacken sind nur einige dieser Aufgaben.

Veranstaltungsdauer: variabel, je nach Alter 60- 90 Minuten
Altersstufe: alle

 

(5)    AUF GROSSER FAHRT – WAS TREIBT SCHIFFE ÜBERS WASSER?

Alles begann mit dem Einbaum. Aber schnell wurde man unzufrieden – Wie sollte man ihn in eine bestimmte Richtung bewegen? Wie könnte es gelingen ihn schneller zu machen? Ein Ruder und ein Segel mussten her. Dann baute man größere Boote; die ersten Schiffe fuhren zur See; das erste Metall wurde verbaut; und immer stellte sich die gleiche Frage: Wie lässt sich das schwimmende Vehikel besser manövrieren und schneller über das Wasser bewegen. Welche Lösungen man fand und wie man sie stetig verbesserte, soll dieses Angebot zeigen. Den Schülerinnen und Schülern werden die Prinzipien des Antriebs anschaulich und praxisorientiert dargelegt, mit Arbeitsmaterialien versehen wird das selbstständige Lernen und Verstehen gefördert.

Veranstaltungsdauer: variabel, je nach Alter 60- 90 Minuten
Altersstufe: ab 8

 

 

 

 

 

 

 

 

(6)    DEM FUNKOFFIZIER ÜBER DIE SCHULTER GESCHAUT -
KOMMUNIKATION AUF HOHER SEE

Schon in der Antike entstand bei den Menschen das Bedürfnis, Nachrichten über größere Entfernungen auszutauschen. So meldeten die Griechen die Eroberung Trojas der 500 Kilometer entfernten Stadt Argos mit Feuerzeichen von Insel zu Insel. Mit Fackelsignalen verbreiteten die alten Römer Nachrichten durchs ganze Reich. Tagsüber kann man sich in flachen Ländern mittels Rauchzeichen unterhalten, wie es auch die Indianer in Nordamerika taten. Was aber, wenn kilometerweit nichts als Wasser ist? Feuer an Bord, um Rauchzeichen zu geben?

Die Schüler und Schülerinnen lernen das Flaggenalphabet und den Aufbau eines Morseapparates kennen, können deren Funktionsweise erklären und verfassen Botschaften unter Verwendung des Morsealphabets. Die Anwendung des Gelernten an echten Morseapparaten lässt den Museumsbesuch zu einem bleibenden Erlebnis werden.

Veranstaltungsdauer: 60 Minuten, mit praktischem Anteil
Altersstufe: ab 8 Jahren

 (7)    SCHIFFBAU GESTERN UND HEUTE

Wenn man heute die Motorsäge ansetzt, fällt der Baum innerhalb von Sekunden. Vor 8000 Jahren mussten die Menschen noch Stunden, ja, Tage in diese Arbeit investieren. Und Löcher, die wir heute leicht mit der elektrischen Bohrmaschine generieren, mussten vor gut 100 Jahren noch kraftraubend per Hand in die Planken gebohrt werden. Aber nicht nur die Werkzeuge, auch Arbeitsprozesse und -methoden des Schiffbaus veränderten sich im Lauf der Zeit. Wie diese im Einzelnen aussehen, welche Erfindungen dabei Richtungsweisend waren und welche Erleichterungen sie hervorbrachten, können die Schülerinnen und Schüler in unserer Dauerausstellung erfahren. Die Inhalte werden auch hier altersgerecht vermittelt und praktisch erfahren.

Veranstaltungsdauer: ca. 75 Minuten, mit praktischem Anteil
Altersstufe: ab 8 Jahren

 

(8)    OHNE GPS UNTERWEGS - AUF DER SUCHE NACH DEM RICHTIGEN KURS

Wenn Zugvögel auf ihren Flügen tausende Kilometer zurücklegen, arbeitet ihr Navigationssystem mit faszinierender Präzision. Die Tiere nutzen dabei das Erdmagnetfeld zur Orientierung. Schade, dass Menschen nicht über ein solches 'Navigationsgerät' verfügen.

Mit Kompass und Karte ist aber auch der Mensch in der Lage, sich in unbekanntem Gelände, abseits aller Wege, sicher zu orientieren. Allerdings verlangt es ein wenig Übung und Erfahrung. Wie funktioniert ein Kompass? Warum nutzt man Gradzahlen? NO, NNW, SSO? Wie kann man eine Karte richtig lesen? Unterrichtsmaterial und Übungen werden diese Fragen beantworten. In einem Orientierungslauf werden die Schülerinnen und Schüler dann das Erlernte praktisch umsetzen können.

Veranstaltungsdauer: 120 Minuten, mit hohem praktischem Anteil
Altersstufe: 10-16

Hinweis: Bitte für jedes Kind einen Winkelmesser (Geometriedreieck) mitbringen!

 

(9)    WAS DEM UNTERRICHT NOCH FEHLTE…

Sie behandeln mit Ihrer Klasse gerade Jule Vernes „Reise um die Erde in 80 Tagen“, und wollen sich einmal die Bootstypen ansehen, die Phileas Fogg halfen seine Wette zu gewinnen? Haben Sie gerade die DDR-Geschichte im Unterricht besprochen und würden Ihren Schülern gern einmal bildlich zeigen, wie Reparationszahlungen und eingeschränkte Reisefreiheit auch für die Bootsbauer und Seefahrer das Leben erschwerten? Führen Sie gerade eine Projektwoche zum Thema Piraterie durch und wollen sich einmal auf die Spuren der Vitalienbrüder begeben? Dann sprechen Sie uns gezielt auf Schwerpunkte an, die Ihrem Unterricht noch die nötige Würze verleihen sollen. 

 

Hinweise für den Museumsbesuch

  • Beachten Sie bitte auch die Hinweise zu Allgemeinen und Speziellen Führungen.
  • Die Aufsichtspflicht liegt während des gesamten Museumsbesuchs bei den betreuenden Lehrern.
  • Damit der Besuch im Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum ein schönes Erlebnis wird, lesen Sie die Hinweise der jeweiligen Angebote bitte gründlich durch!